Wege zur Arbeitszufriedenheit - Blog

Für mehr Spaß und Erfolg im Büro

Mancher kennt sicher den Song der Rockgruppe Ton Steine Scherben mit dem Titel "Guten Morgen" aus den siebziger Jahren. Rio Reiser gibt darin die Gedanken eines Fabrikarbeiters wieder, der sich morgens aus dem Bett quält, sich aufrappelt zu seinem Kasten aus Klinkerstein und missgelaunt die Feile schwingt. Man kann kaum verhindern, dass man dabei selbst schwermütig wird.

Wie erreiche ich mehr Arbeitszufriedenheit? Shakespeare denkt nach.

Ganz anders der Song "Bruttosozialprodukt" von Geier Sturzflug. Dort stöhnt die Stechuhr lustvoll, alle spucken frohgemut in die Hände, und der Opa dringt heimlich in die Fabrik ein, um eine Sonderschicht einzulegen und das Bruttosozialprodukt zu steigern.

 

Wenn ich diese Songs höre, drängt sich mir die Frage auf, wer ich lieber sein möchte: gequältes Opfer oder fröhlicher Schaffer. Dann denke ich, dass ich arbeiten muss, um meinen Lebensunterhalt zu verdienen. Außerdem will ich arbeiten, um meinen Beitrag zum Wohlstand der Menschen zu leisten. Damit ist der Fall klar: Ich möchte lieber fröhlich schaffen. Ich möchte, dass meine Arbeit mir ein Gefühl der Befriedigung gibt. Aber wie komme ich dahin, dass ich mir sagen kann: "Mensch, gäbe es die Arbeit nicht, würde ich sie erfinden"?

 

Das führt zu einer weiteren Frage: Kann ich meine Arbeitszufriedenheit überhaupt steigern und wenn ja, wie schaffe ich das. In diesem Blog will ich hierauf Antworten und Anregungen geben unter Rückgriff auf das, was Wissenschaftler und Philosophen darüber herausgefunden haben und was ich selbst durch eigenes Forschen, eigenes Ausprobieren und eigene Erfahrung gelernt habe. Es sei vorweggenommen: Wir können einiges tun, um unsere Arbeitszufriedenheit zu steigern und zu bewahren.



Beiträge zur Arbeitszufriedenheit

Akzeptieren, was wir nicht ändern können

Wenn wir mit Ruhe annehmen können, was außerhalb unserer Kontrolle liegt, macht dies gelassene Menschen aus uns. Es erspart uns Wut, Ärger und Frustration und ermöglicht uns, allen Hindernissen und Fehlschlägen mit stoischer Gelassenheit zu begegnen. Aber wie gelingt uns das?

Zufrieden sein ist nicht immer leicht - was können wir erwarten?

Unsere Zufriedenheit unterliegt Schwankungen. Vieles kann uns zufrieden machen und vieles kann uns unzufrieden machen. 

Zufriedenheitsmanagement ist daher anspruchsvoll, aber eine ebenso lehrreiche wie lohnenswerte Beschäftigung. Unsere Zufriedenheit unterliegt fünf Einflüssen, von denen wir vier gestalten können.

Was bestimmt die Arbeitszufriedenheit?

Was beeinflusst die Zufriedenheit von Beschäftigten mit ihrer Arbeit und ihrem Arbeitsplatz am meisten und wie zufrieden sind sie mit diesen Einflussgrößen? Bedeutsamkeit der Arbeit, Selbstwirksamkeit, Wertschätzung und ein Zugehörigkeitsgefühl sind den meisten wichtig. Aber auch das Geld muss stimmen.

Arbeitszufriedenheit: Welche Bedürfnisse müssen erfüllt sein?

Arbeitszufriedenheit setzt die Erfüllung von Bedürfnissen voraus. Wollen wir den Gründen für Unzufriedenheit auf die Spur kommen, macht es daher Sinn, uns zu fragen, welche Bedürfnisse besser erfüllt werden können. Doch welche sind dies?

Die Arbeitszufriedenheit nimmt bei vielen mit dem Alter ab - muss das sein?

Die Befragungen der EU zeigen, dass die Arbeitszufriedenheit der Deutschen und anderer Europäer mit dem Alter im Durchschnitt sinkt. Doch ist dies bei weitem nicht bei allen so. Wie können wir die Zufriedenheit im Beruf erhalten?

Wie steht es um die Arbeitszufriedenheit der Deutschen und ihrer Nachbarn?

Die Befragungen der EU geben Aufschluss darüber, wie es um die Arbeitszufriedenheit in Europa bestellt ist. Die Erhebungen zeigen, dass Deutschland hierbei im Mittelfeld liegt. Es gibt einige Länder, in denen wesentlich mehr Erwerbstätige mit ihrer Arbeit hochzufrieden sind, darunter Österreich und die Schweiz. Das Kopenhagener Happiness Research Institute hat wertvolle Erkenntnisse darüber gewonnen, was Menschen mit ihrer Arbeit hochzufrieden macht.